zur Kasse insgesamt: 0,00 €
AGB

Verordnungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Online-Shops SARA TELIER

In diesem Dokument werden in erster Linie die Regeln für den Abschluss von Verträgen im Shop dargelegt, einschließlich wichtiger Informationen über den Verkäufer, den Shop und die Rechte der Verbraucher.

INHALTSVERZEICHNIS
§ 1 Begriffsbestimmungen
§ 2 Kontaktaufnahme mit dem Verkäufer
§ 3 Technische Anforderungen
§ 4 Einkaufen im Shop
§ 5 Zahlungen
§ 6 Abschließen der Bestellung
§ 7 Widerrufsrecht
§ 8 Ausnahmen vom Widerrufsrecht
§ 9 Reklamationen
§ 10 Persönliche Daten
§ 11 Einsprüche
Anhang 1: Muster-Widerrufsformular

 

§1 BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Arbeitstage - Tage von Montag bis Freitag mit Ausnahme der gesetzlichen Feiertage in Polen.
Zivilgesetzbuch - das polnische Gesetz vom 23. April 1964 über das Zivilgesetzbuch.
Verbraucher - ein Käufer, der eine natürliche Person ist, die im Shop einkauft oder Handlungen vornimmt, die auf einen Kauf abzielen, ohne dass dies in direktem Zusammenhang mit ihrer wirtschaftlichen oder beruflichen Tätigkeit steht.
Konto - eine digitale Dienstleistung, die durch gesonderte Vorschriften im Sinne des Gesetzes über Verbraucherrechte geregelt ist und dank derer der Käufer zusätzliche Funktionen im Shop kostenlos nutzen kann.
Käufer - jede Person, die im Shop einkauft oder Schritte unternimmt, um einen Kauf zu tätigen.
Privilegierter Käufer - ein Verbraucher oder ein privilegierter Unternehmer.
Privilegierter Unternehmer - ein Käufer, der eine natürliche Person ist, die einen Vertrag mit dem Verkäufer auf der Grundlage der Geschäftsbedingungen abschließt oder abzuschließen beabsichtigt, der direkt mit seiner geschäftlichen Tätigkeit zusammenhängt, aber für ihn nicht beruflicher Natur ist.
Allgemeine Geschäftsbedingungen - das vorliegende Reglement.
Geschäft - Online-Shop SARA TELIER, betrieben vom Verkäufer unter der Adresse https://saratelier.de.
Verkäufer - WOJCIECH LESZEK SAR, Unternehmer, der seine Tätigkeit unter dem Namen SARA TELIER Wojciech Sar ausübt, eingetragen im Zentralen Register und Information über die Geschäftstätigkeit, geführt vom Minister für Wirtschaft und Führung des Zentralen Registers und Information über die Geschäftstätigkeit, NIP 6252460885, REGON Nummer 367390502, ul. Aleksandra Zawadzkiego 90, 42-460 Nowa Wieś.
Gesetz über Verbraucherrechte - das polnische Gesetz vom 30. Mai 2014 über Verbraucherrechte.

 

§2 KONTAKTAUFNAHME MIT DEM VERKÄUFER

  • Postanschrift: ul. Aleksandra Zawadzkiego 90, 42-460 Nowa Wieś
  • E-Mail-Adresse: kontakt@saratelier.eu
  • Telefon: +48 500 450 001
  • Die Kosten für ein Telefongespräch oder eine Datenübertragung durch den Käufer richten sich nach dem Grundtarif des vom Käufer genutzten Telekommunikationsanbieters oder Internet Service Providers. Der Verkäufer weist darauf hin, dass die Kosten eines Auslandsgesprächs oder einer internationalen Datenübertragung höher sein können als die Kosten eines Inlandsgesprächs oder einer Datenübertragung - je nach dem Tarif des vom Käufer genutzten Telekommunikationsbetreibers oder Internetdienstanbieters.

 

§TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

  1. Für das ordnungsgemäße Funktionieren des Shops benötigen Sie:
  • ein Gerät mit Internetzugang
  • einen Webbrowser, der JavaScript und Cookies unterstützt.

Für eine Bestellung im Shop ist zusätzlich zu den in Absatz 1 genannten Voraussetzungen ein aktives E-Mail-Konto erforderlich.

 

§4 EINKAUFEN IM GESCHÄFT

  1. Die im Shop angezeigten Produktpreise sind die Gesamtpreise für das Produkt.
  2. Der Verkäufer weist darauf hin, dass sich der Gesamtpreis einer Bestellung aus dem im Shop angegebenen Preis für das Produkt und ggf. den Versandkosten der Ware zusammensetzt.
  3. Das Produkt, für das Sie sich entschieden haben, muss in den Einkaufskorb im Shop gelegt werden.
  4. Der Käufer wählt dann die Art der Lieferung der Waren und die Zahlungsart für die Bestellung aus den im Shop verfügbaren Optionen aus und gibt die für die Ausführung der Bestellung erforderlichen Daten an.
  5. Ein Auftrag ist erteilt, wenn der Käufer seinen Inhalt bestätigt und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptiert.
  6. Eine Bestellung ist gleichbedeutend mit dem Abschluss eines Vertrags zwischen Käufer und Verkäufer.
  7. Der Käufer kann sich im Shop registrieren, d.h. ein Konto anlegen, oder ohne Registrierung einkaufen, indem er bei jeder Bestellung seine Daten angibt.

 

§5 ZAHLUNGEN

  1. Die folgenden Zahlungsmethoden sind im Shop verfügbar:
  • elektronische Zahlungen unterstützt von PayPal, Apple Pay, Kredit- und Debitkarten
  • PayPal Express Checkout
  • Klarna (Ratenzahlung, In bis zu 30 Tagen bezahlen, Sofort bezahlen)

Entscheidet sich der Käufer für die Zahlung per Vorkasse, muss die Bestellung innerhalb von 3 Arbeitstagen nach Auftragserteilung bezahlt werden. Mit dem Kauf im Shop akzeptiert der Käufer die Verwendung von elektronischen Rechnungen durch den Verkäufer. Der Käufer hat das Recht, seine Zustimmung zu widerrufen.

 

§6 VERTRAGSERFÜLLUNG

  1. Die Vorlaufzeit ist im Shop angegeben.
  2. Hat sich der Käufer dafür entschieden, eine Bestellung im Voraus zu bezahlen, so führt der Verkäufer die Bestellung aus, sobald die Zahlung erfolgt ist.
  3. Hat der Käufer in einer Bestellung Produkte mit unterschiedlichen Lieferfristen erworben, wird die Bestellung innerhalb der für das Produkt mit der längsten Lieferfrist geltenden Frist ausgeführt.
  4. Staaten, in deren Hoheitsgebiet die Lieferung erfolgt:
  • Polen
  • Österreich
  • Belgien
  • Bulgarien
  • Tschechische Republik
  • Gerichte
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Spanien
  • Niederlande
  • Litauen
  • Lettland
  • Luxemburg
  • Deutschland
  • Rumänien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Schweden
  • Ungarn
  • Italien

Folgende Versandarten sind im Shop verfügbar:

  • Apaczka Kurier (Versand nur nach Deutschland) 
  • DPD Europe Kurier (Versand in alle unter Punkt 6 aufgeführten Länder)
  • Inpost Kurier; Inpost Pickup; DPD Kurier; DPD Pickup; Orlen paczka (Versand nur nach Polen)

 

§7 WIDERRUFSRECHT

1. Wenn sich das von Ihnen bestellte Produkt als falsch herausstellt, können Sie es innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag zurückgeben, an dem Sie oder ein Dritter, der nicht der von Ihnen benannte Beförderer ist, die gekaufte Ware physisch erhalten hat.

2. Beförderer ist, die gekaufte Ware physisch erhalten hat.

Der Kunde hat das Recht, ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzutreten. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Ware keine Gebrauchsspuren aufweisen darf und die Originaletiketten angenäht sein müssen. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die gekaufte Ware in Besitz genommen haben, über Ihren Entschluss informieren, indem Sie eine E-Mail an kontakt@saratelier.eu senden. Sie müssen dann das Rückgabeformular ausdrucken, ausfüllen und der Rücksendung mit der zurückgegebenen Ware beilegen. Die zurückgesendete Ware ist unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf des Vertrages unterrichten, an unseren Shop zurückzusenden oder dort abzugeben. Die Frist ist gewahrt, wenn die Ware vor Ablauf der Frist von 14 Tagen zurückgesandt wird.

3. Die Kosten für die Rücksendung gehen zu Lasten des Kunden. Die zurückgesendeten Artikel sollten sofort und vor Beschädigung geschützt an folgende Adresse geschickt werden:

Sara Telier Wojciech Sar
Zawadzkiego 90
42-460 Nowa Wieś, Polen

4. Bitte beachten Sie, dass:

  • Der Käufer ist nicht berechtigt, vom Vertrag in den Fällen zurückzutreten, die im Einzelnen in Art. 38 Abs. 1 des Gesetzes vom 30. Mai 2014 über die Rechte der Verbraucher aufgeführt sind.
  • Das Rückgaberecht gilt nur für Privatkunden. Wir akzeptieren keine Rückgabe von personalisierten Produkten, die nach Kundenspezifikation angefertigt wurden (z.B. auf Wunsch des Kunden gekürzte Röcke).
  • Der Käufer hat für einen etwaigen Wertverlust der zurückgegebenen Waren aufzukommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist. Wir behalten uns das Recht vor, vom Verbraucher diesbezüglich eine Entschädigung zu verlangen, soweit dies nach dem geltenden Recht zulässig ist.
  • Wir akzeptieren keine Rücksendungen, die uns per Nachnahme zugesandt werden.

5. Rückerstattung

Wir erstatten den für die Ware gezahlten Betrag und die Versandkosten (mit Ausnahme der Mehrkosten, die sich aus der gewählten, von der günstigsten, in unserem Shop angebotenen Versandart abweichenden Versandart ergeben) innerhalb von 7 Tagen, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag, an dem wir die zurückgesandte Ware erhalten haben. Der Kunde wird unmittelbar nach Erhalt der zurückgesandten Ware per E-Mail benachrichtigt. Die Rückerstattung erfolgt per Banküberweisung auf das vom Kunden angegebene Konto. Bitte senden Sie die Kontonummer, auf die wir die Erstattung vornehmen sollen, an die E-Mail-Adresse kontakt@saratelier.eu. Für Kunden, die über PayPal bezahlen, erfolgt die Rückerstattung über dieselbe Methode. Die Rückerstattung erfolgt, sobald das Rücksendepaket bei uns eingetroffen ist und die Rücksendung vom Lager angenommen wurde. Damit die Rücksendung akzeptiert wird, darf die Ware keine Gebrauchsspuren aufweisen und die Originaletiketten müssen angenäht sein.

§8 AUSNAHMEN VOM WIDERRUFSRECHT

Das in § 7 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen genannte Rücktrittsrecht von einem Fernabsatzvertrag gilt nicht für den Vertrag:

  1. bei denen der Leistungsgegenstand eine nicht vorgefertigte Ware ist, die nach den Vorgaben des privilegierten Käufers hergestellt wird oder zur Befriedigung seiner individuellen Bedürfnisse dient;
  2. wenn es sich bei dem Leistungsgegenstand um verderbliche oder kurzlebige Waren handelt;
  3. wenn es sich bei dem Leistungsgegenstand um Waren handelt, die in versiegelten Verpackungen geliefert werden, die nach dem Öffnen aus gesundheitlichen oder hygienischen Gründen nicht zurückgegeben werden können, wenn die Verpackung nach der Lieferung geöffnet worden ist;
  4. bei denen der Gegenstand der Leistung eine Ware ist, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nach der Lieferung nicht von anderen Waren zu trennen ist;
  5. bei denen der Gegenstand der Dienstleistung Ton- oder Bildaufnahmen oder Computerprogramme sind, die in einer versiegelten Verpackung geliefert werden, wenn die Verpackung nach der Lieferung geöffnet wird;
  6. für die Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierten, mit Ausnahme von Abonnementverträgen;
  7. bei denen der Preis oder die Vergütung von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt, auf die der Verkäufer keinen Einfluss hat und die vor Ablauf der Widerrufsfrist auftreten können.

 

§BESCHWERDEN

       I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

  1. Der Verkäufer haftet gegenüber dem begünstigten Käufer für die Vertragsmäßigkeit der Leistung nach Maßgabe der allgemein geltenden Gesetze, insbesondere der Bestimmungen des Gesetzes über die Rechte der Verbraucher.
  2. Der Verkäufer bittet darum, Reklamationen (auch solche, die den Betrieb des Shops betreffen) an die in § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebene Post- oder elektronische Adresse zu richten.
  3. Wenn das Produkt eine Garantie hat, sind Informationen über die Garantie und ihre Bedingungen im Shop verfügbar.
  4. Der Verkäufer wird die Beschwerde innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt beantworten.

       II VORRANGIGE KÄUFER

  1. Waren
    1. Im Falle der Nichtübereinstimmung der Ware mit dem Vertrag hat der privilegierte Käufer die Möglichkeit, die in Kapitel 5a des Gesetzes über die Rechte des Verbrauchers festgelegten Rechte geltend zu machen.
    2. Der Verkäufer haftet für jede zum Zeitpunkt der Lieferung bestehende und innerhalb von zwei Jahren nach diesem Zeitpunkt festgestellte Vertragswidrigkeit der Ware, es sei denn, die vom Verkäufer, seinen Rechtsvorgängern oder den in seinem Namen handelnden Personen festgelegte Haltbarkeitsdauer der Ware ist länger.
    3. Auf der Grundlage der Bestimmungen des Gesetzes über die Rechte der Verbraucher kann der privilegierte Käufer im Falle der Nichteinhaltung des Vertrags verlangen:
      1. Austausch von Waren,
      2. Reparaturen an Waren.
    4. Darüber hinaus kann der bevorzugte Käufer eine Erklärung abgeben:
      1. Preissenkung,
      2. Rücktritt vom Vertrag

wo:

1. Der Verkäufer hat sich geweigert, die Ware gemäß Artikel 43d Absatz 2 des Gesetzes über die Rechte der Verbraucher in Übereinstimmung mit dem Vertrag zu bringen;

2. Der Verkäufer hat es versäumt, die Ware gemäß Artikel 43d Absätze 4 bis 6 des Gesetzes über die Rechte der Verbraucher in Übereinstimmung mit dem Vertrag zu bringen;

3. die Vertragswidrigkeit der Ware fortbesteht, obwohl der Verkäufer versucht hat, die Ware in Übereinstimmung mit dem Vertrag zu bringen;

4.die Vertragswidrigkeit der Ware so erheblich ist, dass sie entweder eine Preisminderung oder einen Rücktritt vom Vertrag rechtfertigt, ohne dass zuvor die in Artikel 43d des Gesetzes über die Rechte der Verbraucher vorgesehenen Rechtsbehelfe in Anspruch genommen wurden;

5. sich aus der Erklärung des Verkäufers oder den Umständen ergibt, dass er die Ware nicht innerhalb einer angemessenen Frist oder ohne unzumutbare Unannehmlichkeiten für den begünstigten Käufer in Übereinstimmung mit dem Vertrag bringen wird.

6. Im Falle von Waren, die repariert oder ausgetauscht werden müssen, hat der vorrangige Käufer dem Verkäufer die Waren zur Verfügung zu stellen. Der Verkäufer holt die Waren auf seine Kosten beim vorrangigen Käufer ab.

7. Der privilegierte Käufer kann nicht vom Vertrag zurücktreten, wenn die Vertragswidrigkeit der Ware unerheblich ist.

8. Im Falle des Rücktritts von dem in diesem Abschnitt genannten Vertrag (über Waren) hat der vorrangige Käufer die Waren unverzüglich auf Kosten des Verkäufers an die Adresse ul. Aleksandra Zawadzkiego 90, 42-460 Nowa Wieś zurückzusenden. Der Verkäufer erstattet dem vorrangigen Käufer den Preis unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware oder des Nachweises ihrer Rücksendung.

9.Der Verkäufer erstattet dem Vorzugskäufer die aufgrund der Ausübung des Minderungsrechts geschuldeten Beträge unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Minderungserklärung des Vorzugskäufers.

Außergerichtliche Beschwerde- und RechtsbehelfsverfahrenDer Verkäufer informiert den Verbraucher über die Möglichkeit, außergerichtliche Beschwerde- und Rechtsbehelfsverfahren in Anspruch zu nehmen. Die Regeln für den Zugang zu diesen Verfahren sind am Sitz oder auf den Websites der zur außergerichtlichen Streitbeilegung berechtigten Einrichtungen verfügbar. Der Verbraucher kann u.a. folgende Verfahren nutzen:

  • die Unterstützung des zuständigen Europäischen Verbraucherzentrums aus dem Netz der Europäischen Verbraucherzentren. Die Zentren informieren über Verbraucherrechte und helfen bei der Beilegung von Streitigkeiten bei grenzüberschreitenden Einkäufen. Die Unterstützung durch die Europäischen Verbraucherzentren ist in der Regel kostenlos. Eine Liste der für Ihr Land zuständigen Verbraucherzentren finden Sie unter: https://konsument.gov.pl/eck-w-europie/
  • Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) der Europäischen Kommission, verfügbar unter: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Darüber hinaus gibt es in der Republik Polen die folgenden Formen der Unterstützung:

  • Schlichtung durch die örtlich zuständige Woiwodschaftsinspektion für Gewerbeaufsicht, bei der ein Antrag auf Schlichtung gestellt werden sollte. Das Verfahren ist in der Regel kostenlos. Die Liste der Inspektorate finden Sie hier: https://uokik.gov.pl/wojewodzkie_inspektoraty_inspekcji_handlowej.php
  • mit Hilfe des zuständigen ständigen Verbraucherschiedsgerichts, das bei der Gewerbeaufsicht der Provinz tätig ist und bei dem ein Antrag auf Prüfung des Falles vor dem Schiedsgericht eingereicht werden muss. Das Verfahren ist in der Regel kostenlos. Die Liste der Gerichte ist abrufbar unter: https://uokik.gov.pl/stale_sady_polubowne.php
    1. Die Inanspruchnahme von außergerichtlichen Beschwerde- und Rechtsbehelfsverfahren ist sowohl für den Verkäufer als auch für den Verbraucher freiwillig.
    2. Der Verbraucher kann zusätzlich die kostenlose Hilfe des kommunalen oder bezirklichen Verbraucher-Ombudsmanns in Anspruch nehmen.
    3. Die vorstehende Bestimmung dient nur zur Information und verpflichtet den Verkäufer nicht zur außergerichtlichen Streitbeilegung.

        III ANDERE KÄUFER ALS BEVORZUGTE KÄUFER

  1. Im Falle eines Mangels an der Ware hat ein Käufer, der kein privilegierter Käufer ist, die Möglichkeit, die mangelhafte Ware auf der Grundlage der im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelten Gewährleistung zu reklamieren.
  2. Der Verkäufer haftet gegenüber einem Käufer, der kein privilegierter Käufer ist, im Rahmen der Gewährleistung, wenn ein Sachmangel vor Ablauf von zwei Jahren nach der Lieferung der Ware an den Käufer entdeckt wird.
  3. Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch verliert ein Käufer, der kein Privilegierter Unternehmer ist, seine Gewährleistungsrechte, wenn er die Ware nicht in der für Waren dieser Art üblichen Zeit und Weise untersucht und den Mangel nicht unverzüglich dem Verkäufer angezeigt hat, und wenn sich der Mangel erst später gezeigt hat - wenn er den Verkäufer nicht unverzüglich nach seiner Entdeckung angezeigt hat. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung der Mängelanzeige.
  4. Bei der Inanspruchnahme der Garantie kann ein Käufer, der kein vorrangiger Käufer ist, gemäß den Bestimmungen des Zivilgesetzbuches:
    1. eine Erklärung über einen Preisnachlass abgeben,
    2. bei Vorliegen eines Sachmangels den Rücktritt vom Vertrag zu erklären,
    3. verlangen, dass die Waren durch mangelfreie Waren ersetzt werden,
    4. die Beseitigung des Mangels zu verlangen.
  5. Wenn sich herausstellt, dass es für die Prüfung der Reklamation notwendig ist, die mangelhafte Ware an den Verkäufer zu liefern, ist der Käufer, der nicht der privilegierte Käufer ist, verpflichtet, die Ware an die Adresse ul. Aleksandra Zawadzkiego 90, 42-460 Nowa Wieś zu liefern.

 

§10 PERSONENBEZOGENE DATEN

  1. Der Verwalter der vom Käufer bei der Nutzung des Shops angegebenen personenbezogenen Daten ist der Verkäufer. Detaillierte Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Verkäufer - einschließlich anderer Zwecke und Gründe für die Datenverarbeitung sowie die Empfänger der Daten - können aufgrund des Transparenzprinzips, das in der allgemeinen Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) über den Datenschutz - "RODO" - enthalten ist, in der im Shop verfügbaren Datenschutzerklärung eingesehen werden.
  2. Der Zweck der Verarbeitung der vom Käufer im Zusammenhang mit dem Einkauf im Shop angegebenen Daten durch den Verkäufer ist die Abwicklung von Bestellungen. Die Grundlage für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten ist in diesem Fall:
  • Vertrag oder Handlungen, die auf Verlangen des Käufers im Hinblick auf den Vertragsabschluss vorgenommen werden (Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b) RODO),
  • die gesetzliche Verpflichtung des Verkäufers zur Buchführung (Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe c) RODO) und
  • das berechtigte Interesse des Verkäufers an der Verarbeitung der Daten zur Feststellung, Geltendmachung oder Verteidigung etwaiger Ansprüche (Art. 6(1)(f) RODO).

Die Angabe der Daten durch den Käufer ist freiwillig, aber gleichzeitig für den Vertragsabschluss notwendig. Die Nichtbereitstellung der Daten verhindert den Vertragsabschluss im Shop. Käuferdaten, die im Zusammenhang mit Einkäufen im Shop angegeben werden, werden bis zum verarbeitet:

  • wird der zwischen dem Käufer und dem Verkäufer geschlossene Vertrag ungültig;
  • ist der Verkäufer nicht mehr gesetzlich verpflichtet, die Daten des Käufers zu verarbeiten;
  • erlischt die Möglichkeit der Geltendmachung von Ansprüchen des Käufers oder des Verkäufers im Zusammenhang mit dem durch den Shop geschlossenen Vertrag;
  • dem Widerspruch des Käufers gegen die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten stattgegeben wird - falls die Grundlage der Datenverarbeitung das berechtigte Interesse des Verkäufers war

- je nachdem, was in Ihrem Fall anwendbar ist.

  1. Der Käufer ist berechtigt, zu verlangen:
  • Zugang zu ihren persönlichen Daten,
  • ihre Berichtigung,
  • Löschungen,
  • Einschränkung der Verarbeitung,
  • Datenübertragbarkeit auf einen anderen für die Verarbeitung Verantwortlichen
    und das Recht:
  • jederzeit aus Gründen, die sich aus der besonderen Situation des Käufers ergeben, gegen die Verarbeitung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten auf der Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f der DSGVO (d. h. auf der Grundlage der vom Verkäufer verfolgten berechtigten Interessen) Widerspruch einzulegen.
  1. Um seine Rechte geltend zu machen, sollte der Käufer den Verkäufer unter Verwendung der in § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen genannten Angaben kontaktieren.
  2. Wenn der Käufer der Ansicht ist, dass seine Daten unrechtmäßig verarbeitet werden, kann er eine Beschwerde bei der für den Schutz personenbezogener Daten zuständigen Behörde einreichen. In Polen ist dies der Präsident des Amtes für den Schutz personenbezogener Daten.

 

§11 VORBEHALTE

  1. Die Bereitstellung von rechtswidrigen Inhalten durch den Käufer ist verboten.
  2. Jede im Shop aufgegebene Bestellung stellt einen separaten Vertrag dar und erfordert eine separate Annahme der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Vertrag wird für die Zeit und zum Zweck der Ausführung der Bestellung geschlossen.
  3. Alle unter diesen Bedingungen geschlossenen Verträge unterliegen polnischem Recht, vorbehaltlich des Absatzes 4.
  4. Die Wahl des polnischen Rechts für Verträge, die auf der Grundlage dieser Bedingungen mit einem Verbraucher geschlossen werden, bedeutet nicht, dass die Rechte des Verbrauchers, die sich aus zwingenden gesetzlichen Bestimmungen ergeben, die für den Verbraucher in Situationen ohne Rechtswahl gelten, aufgehoben oder eingeschränkt werden. Dies bedeutet insbesondere, dass, wenn die auf einen bestimmten Verbraucher anwendbaren nationalen Bestimmungen einen umfassenderen Schutz vorsehen als der in diesen Bedingungen oder im polnischen Recht vorgesehene, der umfassendere Schutz anzuwenden ist.
  5. Verträge, die auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen geschlossen werden, werden in polnischer Sprache geschlossen.
  6. Im Falle eines eventuellen Rechtsstreits mit einem Käufer, der kein vorrangiger Käufer ist, im Zusammenhang mit einem über den Shop abgeschlossenen Vertrag, ist das zuständige Gericht am Sitz des Verkäufers zuständig.


Anhang 1 zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen

RÜCKTRITTSFORMULAR
(nur auszufüllen und zurückzusenden, wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen). Ein druckfähiges Formular im PDF-Format finden Sie unter "Downloads".

 

withdrawal form

 

Bedingungen und Konditionen

im Geschäft SARA TELIER

INHALTSVERZEICHNIS
§ 1 Begriffsbestimmungen
§ 2 Kontaktaufnahme mit dem Dienstanbieter
§ 3 Technische Anforderungen
§ 4 Konto
§ 5 Reklamationen
§ 6 Recht auf Widerruf
§ 7 Persönliche Daten
§ 8 Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder des Kontos
§ 9 Schlussbestimmungen

 

§1 BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Verbraucher - ein Kunde, der eine natürliche Person ist, die einen Vertrag zur Führung eines Kontos auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen abgeschlossen hat oder Schritte zum Abschluss eines solchen Vertrages unternimmt, ohne dass dies in direktem Zusammenhang mit ihrer wirtschaftlichen oder beruflichen Tätigkeit steht.
Konto - eine digitale Dienstleistung im Sinne des Gesetzes über die Rechte der Verbraucher, die der Dienstleister dem Kunden kostenlos auf elektronischem Wege zur Verfügung stellt und über die der Kunde zusätzliche Funktionen im Shop nutzen kann.
Privilegierter Unternehmer - ein Dienstleistungsempfänger, der eine natürliche Person ist, die einen Vertrag für ein Konto gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen abschließt (oder Schritte zum Abschluss eines Vertrages unternimmt), der direkt mit ihrer unternehmerischen Tätigkeit zusammenhängt, aber für sie nicht beruflicher Natur ist.
Reglement - das vorliegende Reglement des Kontos.
Shop - der Online-Shop von SARA TELIER, der vom Dienstanbieter unter https://saratelier.de betrieben wird.
Kunde - jede juristische Person, die einen Vertrag über das Konto abgeschlossen hat oder Schritte zum Abschluss eines solchen Vertrages unternimmt.
Privilegierter Kunde - ein Kunde, der ein Verbraucher oder ein privilegierter Unternehmer ist.
Dienstleister - WOJCIECH LESZEK SAR, Unternehmer, der ein Unternehmen unter dem Namen SARA TELIER Wojciech Sar betreibt, eingetragen im Zentralen Register und Informationen über die Geschäftstätigkeit, geführt vom Minister für Wirtschaft und Führung des Zentralen Registers und Informationen über die Geschäftstätigkeit, NIP 6252460885, REGON Nummer 367390502, Aleksandra Zawadzkiego Straße 90, 42-460 Nowa Wieś.
Gesetz über Verbraucherrechte - das polnische Gesetz vom 30. Mai 2014 über Verbraucherrechte.

 

§2 KONTAKT MIT DEM DIENSTEANBIETER

  1. Postanschrift: ul. Aleksandra Zawadzkiego 90, 42-460 Nowa Wieś
  2. E-Mail-Adresse: kontakt@saratelier.eu
  3. Telefon: +48 500 450 001
  4. Die Kosten für ein Telefongespräch oder eine Datenübertragung, die der Kunde tätigt, richten sich nach dem Grundtarif des vom Kunden genutzten Telekommunikationsbetreibers oder Internetdienstanbieters. Der Dienstanbieter nimmt zur Kenntnis, dass die Kosten eines internationalen Anrufs oder einer internationalen Datenübertragung höher sein können als die Kosten eines Inlandsgesprächs oder einer Datenübertragung - je nach dem Tarif des vom Kunden genutzten Telekommunikationsbetreibers oder Internetdienstanbieters.

 

§TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

  1. Für das ordnungsgemäße Funktionieren und die Erstellung eines Kontos benötigen Sie:
  • aktives E-Mail-Konto,
  • ein Gerät mit Internetzugang,
  • einen Webbrowser, der JavaScript und Cookies unterstützt.

 

§4 KONTO

  1. Die Einrichtung eines Kontos ist völlig freiwillig und hängt vom Willen des Dienstleistungsempfängers ab.
  2. Das Konto bietet dem Kunden zusätzliche Möglichkeiten, wie z.B. die Einsicht in die Historie der vom Kunden im Shop getätigten Bestellungen, die Überprüfung des Status einer Bestellung oder die Bearbeitung der Kundendaten.
  3. Um ein Konto einzurichten, müssen Sie das entsprechende Formular im Shop ausfüllen.
  4. Mit der Einrichtung eines Kontos wird zwischen dem Kunden und dem Dienstleister ein Vertrag auf unbestimmte Zeit über den Betrieb des Kontos zu den in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebenen Bedingungen geschlossen.
  5. Der Dienstleister beginnt mit der Erbringung der Kontodienstleistung zu den in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegten Bedingungen unmittelbar nach Abschluss des Kontovertrags.
  6. Der Kunde kann das Konto jederzeit kündigen, ohne dass ihm irgendwelche Kosten entstehen.
  7. Die Löschung des Kontos hat die Beendigung des Kontovertrags zur Folge. Damit der Dienstanbieter Ihr Konto löschen kann, müssen Sie Ihre Kündigung des Kontos an die in § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebene E-Mail-Adresse des Dienstanbieters senden, was die sofortige Löschung Ihres Kontos und die Beendigung des Kontovertrags zur Folge hat.

 

§BESCHWERDEN

I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

  1. Der Dienstleister bittet darum, Beschwerden über das Konto an die in § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebene Post- oder elektronische Adresse zu richten.
  2. Der Dienstleister wird die Beschwerde innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Beschwerde beantworten.

II PRIORITÄRE EMPFÄNGER

  1. Der Dienstleister haftet gegenüber dem vorrangigen Kunden für die Vertragsmäßigkeit der Leistung nach Maßgabe des allgemein geltenden Rechts, insbesondere der Bestimmungen des Gesetzes über die Rechte der Verbraucher.
  2. Im Falle einer mangelhaften Erfüllung des Kontovertrags durch den Dienstleister hat der privilegierte Kunde die Möglichkeit, die in § 5b des Verbraucherschutzgesetzes geregelten Rechte geltend zu machen.
  3. Hat der Dienstanbieter die digitale Dienstleistung nicht erbracht, kann der Privilegierte Kunde den Dienstanbieter auffordern, die digitale Dienstleistung zu erbringen. Erbringt der Dienstanbieter die digitale Dienstleistung dennoch nicht unverzüglich oder innerhalb einer zwischen dem Dienstanbieter und dem Privilegierten Kunden ausdrücklich vereinbarten Nachfrist, kann der Privilegierte Kunde vom Kontovertrag zurücktreten.
  4. Der vorrangige Kunde kann vom Kontovertrag zurücktreten, ohne den digitalen Service in Anspruch zu nehmen, wenn:
    1. aus der Erklärung oder den Umständen des Diensteanbieters hervorgeht, dass er die digitale Dienstleistung nicht erbringen wird, oder
    2. Der vorrangige Kunde und der Dienstleister haben vereinbart oder aus den Umständen des Kontovertrags geht hervor, dass ein bestimmter Termin für die Erbringung der digitalen Dienstleistung für den vorrangigen Kunden von wesentlicher Bedeutung war und der Dienstleister die digitale Dienstleistung nicht innerhalb dieses Termins erbracht hat.
  5. Der Dienstleister haftet für die Nichteinhaltung des Vertrags über die Abrechnung eines fortlaufend erbrachten digitalen Dienstes, die zu dem Zeitpunkt, zu dem der Dienst nach diesem Vertrag erbracht werden sollte, eingetreten oder erkennbar geworden ist.
  6. Wenn die digitale Dienstleistung nicht mit dem Kontovertrag übereinstimmt, kann der privilegierte Kunde verlangen, dass sie mit diesem Vertrag in Einklang gebracht wird.
  7. Im Falle der Nichtübereinstimmung der digitalen Dienstleistung mit dem Kontovertrag ist der privilegierte Kunde verpflichtet, in angemessenem Umfang und mit den am wenigsten belastenden technischen Mitteln mit dem Dienstleister zusammenzuarbeiten, um festzustellen, ob die Nichtübereinstimmung der digitalen Dienstleistung mit dem Kontovertrag rechtzeitig auf die Merkmale der digitalen Umgebung des privilegierten Kunden zurückzuführen ist.
  8. Wenn die digitale Dienstleistung nicht mit dem Kontovertrag vereinbar ist, kann der vorrangige Kunde außerdem eine Rücktrittserklärung von diesem Vertrag abgeben, wenn:
    1. die Anpassung des digitalen Dienstes an den Kontovertrag unmöglich ist oder unverhältnismäßige Kosten im Sinne von Artikel 43m Absätze 2 und 3 des Gesetzes über die Rechte der Verbraucher erfordert;
  9. Der Dienstleister hat es versäumt, den digitalen Dienst innerhalb eines angemessenen Zeitraums, nachdem der Dienstleister vom vorrangigen Kunden über die Nichteinhaltung der Vereinbarung informiert wurde, und ohne unzumutbare Unannehmlichkeiten für den vorrangigen Kunden in Einklang mit der Kontovereinbarung zu bringen, wobei die Art und der Zweck des digitalen Dienstes, für den er genutzt wird, berücksichtigt werden;
    1. die Nichtübereinstimmung des digitalen Dienstes mit der Kontovereinbarung besteht fort, obwohl der Dienstleister versucht hat, den digitalen Dienst in Übereinstimmung mit dieser Vereinbarung zu bringen;
    2. die Nichtübereinstimmung der digitalen Dienstleistung mit dem Kontovertrag rechtfertigt die Kündigung des Kontovertrags, ohne dass zuvor von dem in Artikel 43m des Gesetzes über die Rechte der Verbraucher vorgesehenen Rechtsbehelf Gebrauch gemacht wurde (d. h. die Forderung, dass die digitale Dienstleistung mit dem Vertrag in Einklang gebracht wird);
    3. aus der Erklärung des Diensteanbieters oder den Umständen hervorgeht, dass er den digitalen Dienst nicht innerhalb einer angemessenen Frist oder ohne unzumutbare Unannehmlichkeiten für den vorrangigen Kunden mit dem Kontovertrag in Einklang bringen wird.

III AUSSERGERICHTLICHE BESCHWERDE- UND RECHTSBEHELFSVERFAHREN

  1. Der Diensteanbieter informiert den Verbraucher über die Möglichkeit, außergerichtliche Verfahren zur Bearbeitung von Beschwerden und zur Geltendmachung von Ansprüchen in Anspruch zu nehmen. Die Regeln für den Zugang zu diesen Verfahren sind in den Geschäftsstellen oder auf den Websites der zur außergerichtlichen Streitbeilegung berechtigten Stellen erhältlich. Der Verbraucher kann u. a. folgende Verfahren nutzen:
  • die Unterstützung des zuständigen Europäischen Verbraucherzentrums aus dem Netz der Europäischen Verbraucherzentren. Die Zentren informieren über Verbraucherrechte und helfen bei der Beilegung von Streitigkeiten bei grenzüberschreitenden Einkäufen. Die Unterstützung durch die Europäischen Verbraucherzentren ist in der Regel kostenlos. Eine Liste der zuständigen Verbraucherzentren in Ihrem Land finden Sie unter: https://konsument.gov.pl/eck-w-europie/
  • Plattform zur Online-Streitbeilegung (ODR), bereitgestellt von der Europäischen Kommission, verfügbar unter: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Darüber hinaus gibt es in der Republik Polen die folgenden Formen der Unterstützung:

  • Schlichtung durch die örtlich zuständige Woiwodschaftsinspektion für Gewerbeaufsicht, bei der ein Antrag auf Schlichtung gestellt werden sollte. Das Verfahren ist in der Regel kostenlos. Die Liste der Inspektorate finden Sie hier: >https://uokik.gov.pl/wojewodzkie_inspektoraty_inspekcji_handlowej.php
  • mit Hilfe des zuständigen ständigen Verbraucherschiedsgerichts, das bei der Gewerbeaufsicht der Provinz tätig ist und bei dem ein Antrag auf Prüfung des Falles vor dem Schiedsgericht eingereicht werden muss. Das Verfahren ist in der Regel kostenlos. Die Liste der Gerichte ist abrufbar unter: >https://uokik.gov.pl/stale_sady_polubowne.php

Die vorstehende Bestimmung dient lediglich der Information und verpflichtet den Diensteanbieter nicht zur Inanspruchnahme der außergerichtlichen Streitbeilegung. Die Inanspruchnahme von außergerichtlichen Beschwerde- und Rechtsbehelfsverfahren ist sowohl für den Dienstleister als auch für den Verbraucher freiwillig. Der Verbraucher kann zusätzlich die kostenlose Hilfe des kommunalen oder bezirklichen Verbraucher-Ombudsmanns in Anspruch nehmen.

 

§6 WIDERRUFSRECHT

  1. Der vorrangige Kunde hat das Recht, den mit dem Dienstleister geschlossenen Kontovertrag innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.
  2. Die Frist zum Rücktritt vom Kontovertrag endet 14 Tage nach Abschluss dieses Vertrages.
  3. Damit der vorrangige Kunde sein Widerrufsrecht ausüben kann, muss er den Diensteanbieter unter Verwendung der in § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen genannten Angaben mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder eine E-Mail) über seinen Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren.
  4. Der privilegierte Kunde kann das Muster-Widerrufsformular am Ende der Allgemeinen Geschäftsbedingungen verwenden, dies ist jedoch nicht zwingend erforderlich.
  5. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der vorrangige Kunde die Informationen über die Ausübung seines Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

 

§PERSONENBEZOGENE DATEN

  1. Verwalter der vom Kunden im Zusammenhang mit dem Abschluss des Kontovertrags zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten ist der Dienstanbieter. Detaillierte Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Dienstleister - einschließlich anderer Zwecke und Gründe für die Datenverarbeitung sowie die Empfänger der Daten - sind aufgrund des Transparenzprinzips der Allgemeinen Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) über den Datenschutz - "RODO" - in der im Shop verfügbaren Datenschutzerklärung zu finden.
  2. Der Zweck der Verarbeitung der Daten des Kunden ist die Führung des Kontos. Grundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten ist in diesem Fall der Vertrag über die Bereitstellung des Kontos oder die auf Antrag des Kunden durchgeführten Maßnahmen zum Abschluss des Vertrags (Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b) RODO) sowie das berechtigte Interesse des Dienstleisters an der Verarbeitung der Daten zur Feststellung, Geltendmachung oder Abwehr etwaiger Ansprüche (Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f) RODO).
  3. Die Bereitstellung der Daten durch den Kunden ist freiwillig, aber gleichzeitig notwendig für den Abschluss des Kontovertrags und die Erbringung der darin enthaltenen Dienstleistungen. Die Nichtbereitstellung der Daten führt dazu, dass der Kontovertrag nicht abgeschlossen werden kann und der Dienstleister nicht in der Lage ist, die darin enthaltenen Dienstleistungen zu erbringen.
  4. Die Daten des Dienstleistungsempfängers werden bis zu diesem Zeitpunkt verarbeitet:
    1. wird die Kontovereinbarung ungültig;
    2. die Möglichkeit des Kunden oder des Dienstleisters, Ansprüche im Zusammenhang mit dem Konto geltend zu machen, erlischt;
    3. der Einspruch des Kunden gegen die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten akzeptiert wird - wenn die Verarbeitung auf dem berechtigten Interesse des Dienstleisters beruht

- je nachdem, was in Ihrem Fall anwendbar ist.

  1. Der Kunde ist berechtigt, dies zu verlangen:
    1. Zugang zu ihren persönlichen Daten,
    2. ihre Berichtigung,
    3. Löschungen,
    4. Einschränkung der Verarbeitung,
    5. Datenübertragbarkeit auf einen anderen für die Verarbeitung Verantwortlichen
      und das Recht:
    6. jederzeit aus Gründen, die sich aus der besonderen Situation des Dienstleistungsempfängers ergeben, gegen die Verarbeitung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten auf der Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f der DSGVO (d. h. auf der Grundlage der vom Dienstleistungserbringer verfolgten berechtigten Interessen) Widerspruch einzulegen.
  2. Um seine Rechte geltend zu machen, sollte sich der Dienstleistungsempfänger an den Dienstleistungserbringer wenden.
  3. Wenn der Kunde der Ansicht ist, dass seine Daten unrechtmäßig verarbeitet werden, kann er eine Beschwerde bei der für den Schutz personenbezogener Daten zuständigen Behörde einreichen. In Polen ist dies der Präsident des Amtes für den Schutz personenbezogener Daten.

 

§ÄNDERUNG DES REGLEMENTS ODER DES KONTOS

  1. Der Dienstanbieter behält sich das Recht vor, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nur aus wichtigem Grund zu ändern. Als wichtiger Grund gilt die Notwendigkeit, die Bedingungen zu ändern, die sich aus folgenden Gründen ergibt:
    1. eine Änderung der Funktionalität des Kontos, die eine Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen erfordert, oder
    2. eine Gesetzesänderung, die sich auf die Erfüllung des Kontovertrags durch den Dienstleister oder die Anpassung der Dienstleistungen an Empfehlungen, Richtlinien, Anordnungen oder Verbote, Urteile, Bestimmungen, Auslegungen oder Entscheidungen von autorisierten Behörden auswirkt oder
    3. Änderungen der Kontakt- oder Identifikationsdaten des Diensteanbieters.
  2. Informationen über die geplante Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden mindestens 7 Tage vor Inkrafttreten der Änderungen an die dem Konto zugewiesene E-Mail-Adresse des Kunden gesendet.
  3. Widerspricht der Leistungsempfänger den geplanten Änderungen bis zu deren Inkrafttreten nicht, so gelten diese als von ihm akzeptiert, was einer Kündigung des Vertrages für die Zukunft nicht entgegensteht.
  4. Wenn der Kunde die geplanten Änderungen nicht akzeptiert, sollte er eine Nachricht an die in § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebene E-Mail-Adresse des Dienstanbieters senden, was die Beendigung des Kontovertrags zur Folge hat, sobald die geplanten Änderungen in Kraft treten.
  5. Der Dienstleister kann eine Änderung des Kontos vornehmen, die nicht notwendig ist, um die Kontovereinbarung zu erfüllen, aus dem in Absatz 1 Buchstabe b genannten Grund oder aufgrund einer Änderung der Funktionalität des Kontos. Die Durchführung der im vorstehenden Satz genannten Änderung ist für den vorrangigen Kunden mit keinerlei Kosten verbunden. Die Bestimmungen der Absätze 2 bis 4 sind entsprechend anwendbar.
  6. Wenn die in Absatz 5 genannte Änderung den Zugang oder die Nutzung des Kontos durch den privilegierten Kunden wesentlich und nachteilig beeinflusst, sendet der Dienstleister rechtzeitig auf einem dauerhaften Datenträger Informationen über die Art und den Zeitpunkt der Änderung sowie die Rechte des privilegierten Kunden im Zusammenhang mit der Änderung an die E-Mail-Adresse des privilegierten Kunden.

 

§SCHLUSSBESTIMMUNGEN

  1. Die Bereitstellung rechtswidriger Inhalte durch den Kunden ist untersagt.
  2. Der Kontovertrag wird in polnischer Sprache abgeschlossen.
  3. Der auf der Grundlage dieser Bedingungen geschlossene Vertrag unterliegt dem polnischen Recht, vorbehaltlich des Absatzes 4.
  4. Die Wahl des polnischen Rechts für einen Vertrag, der auf der Grundlage dieser Bedingungen mit einem Verbraucher geschlossen wurde, bedeutet nicht, dass die Rechte des Verbrauchers, die sich aus zwingenden Rechtsvorschriften ergeben, die für den Verbraucher in einer Situation ohne Rechtswahl gelten, aufgehoben oder eingeschränkt werden. Dies bedeutet insbesondere, dass, wenn die auf einen bestimmten Verbraucher anwendbaren nationalen Bestimmungen einen umfassenderen Schutz vorsehen als der in diesen Geschäftsbedingungen oder im polnischen Recht vorgesehene, der umfassendere Schutz gilt.
  5. Im Falle einer möglichen Streitigkeit mit einem nicht privilegierten Kunden im Zusammenhang mit dem Kontovertrag ist das Gericht am Sitz des Dienstanbieters zuständig.

 

 

Newsletter Bedingungen und Konditionen

im Geschäft SARA TELIER

INHALTSVERZEICHNIS
§ 1 Begriffsbestimmungen
§ 2 Kontaktaufnahme mit dem Dienstanbieter
§ 3 Technische Anforderungen
§ 4 Vereinbarung
§ 5 Reklamationen
§ 6 Recht auf Rücktritt vom Vertrag
§ 7 Persönliche Daten
§ 8 Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder des Newsletters
§ 9 Schlussbestimmungen

 

§1 BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Verbraucher - Kunde, der eine natürliche Person ist, die den Vertrag abgeschlossen hat oder Schritte unternimmt, um ihn abzuschließen, ohne dass dies in direktem Zusammenhang mit ihrer geschäftlichen oder beruflichen Tätigkeit steht.
Newsletter - Nachrichten, die den Shop betreffen, einschließlich Informationen über Angebote, Aktionen und Neuigkeiten im Shop, die dem Kunden vom Dienstleister im Rahmen des Vertrags kostenlos zur Verfügung gestellt werden und die digitale Inhalte im Sinne des Gesetzes über Verbraucherrechte darstellen.
Bevorzugter Unternehmer - ein Kunde, der eine natürliche Person ist, die den Vertrag abschließt (oder Schritte unternimmt, um den Vertrag abzuschließen), der direkt mit ihrer geschäftlichen Tätigkeit zusammenhängt, aber für sie nicht beruflicher Natur ist.
Allgemeine Geschäftsbedingungen - die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Shop - der vom Dienstleister betriebene Online-Shop von SARA TELIER unter https://saratelier.de.
Vertrag - Vertrag über die Bereitstellung des Newsletters.
Kunde - jede Person, die den Vertrag abgeschlossen hat oder Schritte unternimmt, um den Vertrag abzuschließen.
Privilegierter Kunde - ein Kunde, der ein Verbraucher oder ein privilegiertes Unternehmen ist.
Dienstleister - WOJCIECH LESZEK SAR, Unternehmer, der seine Tätigkeit unter dem Namen SARA TELIER Wojciech Sar ausübt, eingetragen im Zentralen Register für Wirtschaftstätigkeit und Information, geführt vom Minister für Wirtschaft und Führung des Zentralen Registers für Wirtschaftstätigkeit und Information, NIP 6252460885, REGON Nummer 367390502, Aleksandra Zawadzkiego Straße 90, 42-460 Nowa Wieś.
Gesetz über Verbraucherrechte - das polnische Gesetz vom 30. Mai 2014 über Verbraucherrechte.

 

§2 KONTAKT MIT DEM DIENSTEANBIETER

  1. Postanschrift: ul. Aleksandra Zawadzkiego 90, 42-460 Nowa Wieś
  2. E-Mail-Adresse: kontakt@saratelier.eu
  3. Telefon: +48 500 450 001
  4. Die Kosten für ein Telefongespräch oder eine Datenübertragung, die der Kunde tätigt, richten sich nach dem Basistarif des vom Kunden genutzten Telekommunikationsbetreibers oder Internetdienstanbieters. Der Dienstanbieter weist darauf hin, dass die Kosten für einen internationalen Anruf oder eine internationale Datenübertragung höher sein können als die Kosten für einen Inlandsanruf oder eine Inlandsübertragung - je nach dem Tarif des vom Kunden genutzten Telekommunikationsbetreibers oder Internetdienstanbieters.

 

§TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

  1. Für die Nutzung der digitalen Inhalte, die unter die Allgemeinen Geschäftsbedingungen fallen, benötigen Sie:
  • aktives E-Mail-Konto;
  • ein Gerät mit Internetzugang;
  • einen Webbrowser, der JavaScript und Cookies unterstützt.

 

§VEREINBARUNG

  1. Der Kunde kann sich freiwillig für den Newsletter anmelden.
  2. Um den Newsletter zu erhalten, ist es notwendig, eine Vereinbarung abzuschließen.
  3. E-Mails, die im Rahmen des Vertrags versandt werden, werden an die vom Kunden bei Vertragsabschluss angegebene E-Mail-Adresse gerichtet.
  4. Um den Vertrag abzuschließen, gibt der Kunde in einem ersten Schritt an der dafür vorgesehenen Stelle im Shop seine E-Mail-Adresse an, an die er die im Rahmen des Vertrages versandten Nachrichten erhalten möchte. Mit der Anmeldung zum Newsletter kommt der Vertrag auf unbestimmte Zeit zustande und der Dienstleister beginnt - vorbehaltlich der Ziffer 5 - mit der Erbringung seiner Leistungen an den Kunden.
  5. Für die ordnungsgemäße Ausführung des Vertrags ist der Dienstleistungsempfänger verpflichtet, seine korrekte E-Mail-Adresse anzugeben.
  6. Der Newsletter wird zugestellt, sobald der Dienstanbieter die für die Dienstleistungsempfänger bestimmten Nachrichten erstellt hat.
  7. Nachrichten, die im Rahmen des Newsletters verschickt werden, enthalten Informationen über die Möglichkeit, sich abzumelden, sowie einen Link zum Abbestellen.
  8. Der Kunde kann den Newsletter jederzeit ohne Angabe von Gründen und ohne Kosten abbestellen, indem er die in der vorstehenden Bestimmung genannte Option nutzt oder eine Nachricht an die in § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebene E-Mail-Adresse des Dienstleisters sendet.
  9. Wenn der Kunde den Link zum Abbestellen des Newsletters benutzt oder eine Nachricht mit der Bitte um Abbestellung des Newsletters schickt, führt dies zur sofortigen Beendigung des Vertrags.

 

§BESCHWERDEN

I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

  1. Der Dienstanbieter bittet darum, Beschwerden über die digitalen Inhalte, die Gegenstand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind, an die in § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebene Post- oder elektronische Adresse zu richten.
  2. Der Dienstleister wird die Beschwerde innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Beschwerde beantworten.

II PRIORITÄRE EMPFÄNGER

  1. Der Dienstleister haftet gegenüber dem vorrangigen Kunden für die Konformität der Leistung mit dem Vertrag nach Maßgabe des allgemein geltenden Rechts, insbesondere der Bestimmungen des Gesetzes über Verbraucherrechte.
  2. Im Falle einer mangelhaften Vertragserfüllung durch den Dienstleister hat der Privilegierte Kunde die Möglichkeit, die in § 5b des Verbraucherrechtegesetzes geregelten Rechte auszuüben.
  3. Hat der Diensteanbieter die vertragsgegenständlichen digitalen Inhalte nicht geliefert, kann der vorrangige Kunde den Diensteanbieter zur Lieferung auffordern. Liefert der Dienstleister die vertragsgegenständlichen digitalen Inhalte dennoch nicht unverzüglich oder innerhalb einer zwischen dem vorrangigen Kunden und dem Dienstleister ausdrücklich vereinbarten Nachfrist, kann der vorrangige Kunde vom Vertrag zurücktreten.
  4. Der vorrangige Kunde kann vom Vertrag zurücktreten, ohne die vertragsgegenständlichen digitalen Inhalte abzurufen, wenn:
  • aus der Erklärung oder den Umständen des Dienstleisters hervorgeht, dass er die vertragsgegenständlichen digitalen Inhalte nicht liefern wird, oder
  • Der vorrangige Kunde und der Dienstleister haben vereinbart oder es geht aus den Umständen des Vertrags hervor, dass ein bestimmtes Datum für die Lieferung der digitalen Inhalte, die Gegenstand des Vertrags sind, für den vorrangigen Kunden von wesentlicher Bedeutung war und der Dienstleister es versäumt hat, sie innerhalb dieses Datums zu liefern.

Der Dienstanbieter haftet für die Nichtübereinstimmung des Newsletters mit dem Vertrag, die - aufgrund der Tatsache, dass der Newsletter fortlaufend zugestellt wird - zu dem Zeitpunkt, zu dem er nach diesem Vertrag zugestellt werden sollte, eingetreten oder erkennbar geworden ist. Wenn die digitalen Inhalte, die Gegenstand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind, nicht mit dem Vertrag übereinstimmen, kann der vorrangige Kunde verlangen, dass sie mit dem Vertrag in Einklang gebracht werden. Im Falle der Nichteinhaltung des Vertrags durch die digitalen Inhalte, die unter die Allgemeinen Geschäftsbedingungen fallen, ist der privilegierte Kunde verpflichtet, in angemessenem Umfang und mit den am wenigsten belastenden technischen Mitteln mit dem Dienstleister zusammenzuarbeiten, um rechtzeitig festzustellen, ob die Nichteinhaltung des Vertrags auf die Merkmale der digitalen Umgebung des privilegierten Kunden zurückzuführen ist. Darüber hinaus kann der vorrangige Kunde eine Rücktrittserklärung vom Vertrag abgeben, wenn die digitalen Inhalte, die Gegenstand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind, nicht dem Vertrag entsprechen:

  • die Konformität dieser digitalen Inhalte mit dem Vertrag unmöglich ist oder unverhältnismäßige Kosten gemäß Artikel 43m Absätze 2 und 3 des Gesetzes über die Rechte der Verbraucher erfordert;
  • Der Diensteanbieter hat es versäumt, die unter die Geschäftsbedingungen fallenden digitalen Inhalte innerhalb einer angemessenen Frist, nachdem der Diensteanbieter vom vorrangigen Kunden über die Nichtübereinstimmung informiert wurde, und ohne unzumutbare Unannehmlichkeiten für den vorrangigen Kunden in Anbetracht ihrer Art und des Zwecks, für den sie genutzt werden, in Übereinstimmung mit dem Vertrag zu bringen;
  • die Vertragswidrigkeit der digitalen Inhalte, die unter die Allgemeinen Geschäftsbedingungen fallen, bleibt bestehen, auch wenn der Diensteanbieter versucht hat, sie mit dem Vertrag in Einklang zu bringen;
  • die fehlende Konformität der digitalen Inhalte, die Gegenstand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind, mit dem Vertrag rechtfertigt den Rücktritt vom Vertrag, ohne dass zuvor die in Artikel 43m des Gesetzes über die Rechte des Verbrauchers vorgesehene Abhilfe in Anspruch genommen wurde (d. h. die Forderung, dass die digitalen Inhalte mit dem Vertrag in Einklang gebracht werden);
  • aus der Erklärung oder den Umständen des Diensteanbieters hervorgeht, dass er die unter die Geschäftsbedingungen fallenden digitalen Inhalte nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraums oder ohne unzumutbare Unannehmlichkeiten für den vorrangigen Kunden in Übereinstimmung mit dem Vertrag bringen wird.

III AUSSERGERICHTLICHE BESCHWERDE- UND RECHTSBEHELFSVERFAHREN

  1. Der Diensteanbieter informiert den Verbraucher über die Möglichkeit, außergerichtliche Verfahren zur Bearbeitung von Beschwerden und zur Geltendmachung von Ansprüchen in Anspruch zu nehmen. Die Regeln für den Zugang zu diesen Verfahren sind in den Geschäftsstellen oder auf den Websites der zur außergerichtlichen Streitbeilegung berechtigten Stellen erhältlich. Der Verbraucher kann u. a. folgende Verfahren nutzen:
  • die Unterstützung des zuständigen Europäischen Verbraucherzentrums aus dem Netz der Europäischen Verbraucherzentren. Die Zentren informieren über Verbraucherrechte und helfen bei der Beilegung von Streitigkeiten bei grenzüberschreitenden Einkäufen. Die Unterstützung durch die Europäischen Verbraucherzentren ist in der Regel kostenlos. Eine Liste der zuständigen Verbraucherzentren in Ihrem Land finden Sie unter: https://konsument.gov.pl/eck-w-europie/
  • Plattform zur Online-Streitbeilegung (ODR), bereitgestellt von der Europäischen Kommission, verfügbar unter: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Darüber hinaus gibt es in der Republik Polen die folgenden Formen der Unterstützung:

  • Schlichtung durch die örtlich zuständige Woiwodschaftsinspektion für Gewerbeaufsicht, bei der ein Antrag auf Schlichtung gestellt werden sollte. Das Verfahren ist in der Regel kostenlos. Die Liste der Inspektorate finden Sie hier: https://uokik.gov.pl/wojewodzkie_inspektoraty_inspekcji_handlowej.php
  • mit Hilfe des zuständigen ständigen Verbraucherschiedsgerichts, das bei der Gewerbeaufsicht der Provinz tätig ist und bei dem ein Antrag auf Prüfung des Falles vor dem Schiedsgericht eingereicht werden muss. Das Verfahren ist in der Regel kostenlos. Die Liste der Gerichte ist abrufbar unter: https://uokik.gov.pl/stale_sady_polubowne.php

Die vorstehende Bestimmung dient lediglich der Information und verpflichtet den Diensteanbieter nicht zur Inanspruchnahme der außergerichtlichen Streitbeilegung. Die Inanspruchnahme von außergerichtlichen Beschwerde- und Rechtsbehelfsverfahren ist sowohl für den Dienstleister als auch für den Verbraucher freiwillig. Der Verbraucher kann zusätzlich die kostenlose Hilfe des kommunalen oder bezirklichen Verbraucher-Ombudsmanns in Anspruch nehmen.

 

§6 WIDERRUFSRECHT

  1. Der vorrangige Kunde hat das Recht, den mit dem Dienstleister geschlossenen Vertrag innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.
  2. Die Frist für den Rücktritt von dem Abkommen läuft 14 Tage nach Abschluss des Abkommens ab.
  3. Damit der vorrangige Kunde sein Widerrufsrecht ausüben kann, muss er den Dienstleister unter Verwendung der in § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen genannten Angaben über seinen Entschluss, vom Vertrag zurückzutreten, mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder eine E-Mail) informieren.
  4. Der privilegierte Kunde kann das Muster-Widerrufsformular am Ende der Allgemeinen Geschäftsbedingungen verwenden, dies ist jedoch nicht zwingend erforderlich.
  5. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der vorrangige Kunde die Informationen über die Ausübung seines Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

 

§PERSONENBEZOGENE DATEN

  1. Der Dienstleister ist die verantwortliche Stelle für die personenbezogenen Daten, die der Kunde im Zusammenhang mit dem Vertrag angibt. Detaillierte Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Dienstleister - einschließlich der anderen Zwecke und Gründe für die Datenverarbeitung sowie der Empfänger der Daten - sind aufgrund des Transparenzprinzips der Allgemeinen Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) über den Datenschutz - "RODO" - in der im Shop verfügbaren Datenschutzerklärung zu finden.
  2. Der Zweck der Verarbeitung der Daten des Dienstleistungsempfängers ist:
  • Erfüllung des Abkommens; Grundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten ist in diesem Fall das Abkommen oder Maßnahmen, die auf Ersuchen des Dienstleistungsempfängers zum Abschluss des Abkommens ergriffen werden (Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b) RODO);
  • die Wirksamkeit der im Rahmen des Vertrags versandten Nachrichten zu analysieren, um allgemeine Grundsätze für einen wirksamen Postversand in der Geschäftstätigkeit des Diensteanbieters aufzustellen; die Grundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten zu diesem Zweck ist das berechtigte Interesse des Diensteanbieters (Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f) RODO);
  • die Feststellung, Untersuchung oder Abwehr möglicher Ansprüche im Zusammenhang mit dem Vertrag; die Grundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten zu diesem Zweck ist das berechtigte Interesse des Diensteanbieters (Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f) RODO).

Die Bereitstellung von Daten durch den Kunden ist freiwillig, aber gleichzeitig notwendig für den Abschluss des Vertrags und die Lieferung der betreffenden digitalen Inhalte. Die Nichtbereitstellung von Daten hat zur Folge, dass der Vertrag nicht abgeschlossen werden kann und der Dienstleister die darin enthaltenen digitalen Inhalte nicht liefern kann. Die Daten des Dienstleistungsempfängers werden bis zu diesem Zeitpunkt verarbeitet:

  • wird das Abkommen ungültig;
  • erlischt die Möglichkeit des Kunden oder des Dienstleisters, Ansprüche im Zusammenhang mit dem Vertrag geltend zu machen;
  • der Einspruch des Kunden gegen die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten akzeptiert wird - wenn die Verarbeitung auf dem berechtigten Interesse des Dienstleisters beruht

- je nachdem, was in Ihrem Fall anwendbar ist.

  1. Der Kunde ist berechtigt, dies zu verlangen:
  • Zugang zu ihren persönlichen Daten,
  • ihre Berichtigung,
  • Löschungen,
  • Einschränkung der Verarbeitung,
  • Datenübertragbarkeit auf einen anderen für die Verarbeitung Verantwortlichen
    und das Recht:
  • jederzeit aus Gründen, die sich aus der besonderen Situation des Dienstleistungsempfängers ergeben, gegen die Verarbeitung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten auf der Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f der DSGVO (d. h. auf der Grundlage der vom Dienstleistungserbringer verfolgten berechtigten Interessen) Widerspruch einzulegen.
  1. Um seine Rechte geltend zu machen, sollte der Kunde den Dienstleister kontaktieren.
  2. Wenn der Kunde der Ansicht ist, dass seine Daten unrechtmäßig verarbeitet werden, kann er eine Beschwerde bei der für den Schutz personenbezogener Daten zuständigen Behörde einreichen. In Polen ist dies der Präsident des Amtes für den Schutz personenbezogener Daten.

 

§ÄNDERUNG DES REGLEMENTS ODER DES NEWSLETTERS

  1. Der Dienstanbieter behält sich das Recht vor, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nur aus wichtigem Grund zu ändern. Als wichtiger Grund gilt die Notwendigkeit, die Bedingungen zu ändern, die sich aus folgenden Gründen ergibt:
    1. Änderungen an den Funktionalitäten des Newsletters, die eine Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen erfordern oder
    2. eine Gesetzesänderung, die sich auf die Vertragserfüllung durch den Dienstleister oder die Anpassung der Dienstleistungen an Empfehlungen, Richtlinien, Anordnungen oder Verbote, Urteile, Bestimmungen, Auslegungen oder Entscheidungen von autorisierten Behörden auswirkt oder
    3. Änderungen der Kontakt- oder Identifikationsdaten des Diensteanbieters.
  2. Die Information über die geplante Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird mindestens 7 Tage vor Inkrafttreten der Änderungen an die bei Vertragsabschluss angegebene E-Mail-Adresse des Kunden geschickt.
  3. Widerspricht der Dienstleistungsempfänger den geplanten Änderungen bis zu deren Inkrafttreten nicht, so gelten diese als von ihm akzeptiert, was einer Kündigung des Vertrags für die Zukunft nicht entgegensteht.
  4. Wenn der Kunde die geplanten Änderungen nicht akzeptiert, sollte er eine Nachricht an die in § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebene E-Mail-Adresse des Dienstleisters schicken, was die Beendigung des Vertrags zur Folge hat, sobald die geplanten Änderungen in Kraft treten.
  5. Der Diensteanbieter kann eine Änderung des Newsletters vornehmen, die aus dem in Absatz 1 Buchstabe b genannten Grund oder aufgrund einer Änderung der Funktionalität des Newsletters nicht erforderlich ist, um die Vereinbarung zu erfüllen. Die Einführung der im vorstehenden Satz genannten Änderung ist für den vorrangigen Kunden nicht mit Kosten verbunden. Die Bestimmungen der Absätze 2-4 gelten entsprechend.
  6. Wenn die in der vorstehenden Bestimmung genannte Änderung den Zugang des privilegierten Kunden zum oder die Nutzung des Newsletters wesentlich und nachteilig beeinflusst, sendet der Diensteanbieter rechtzeitig auf einem dauerhaften Datenträger Informationen über die Art und den Zeitpunkt der Änderung sowie über die Rechte des privilegierten Kunden im Zusammenhang mit der Änderung an die E-Mail-Adresse des privilegierten Kunden.

 

§SCHLUSSBESTIMMUNGEN

  1. Die Bereitstellung rechtswidriger Inhalte durch den Kunden ist untersagt.
  2. Der Vertrag wird in polnischer Sprache geschlossen.
  3. Der auf der Grundlage dieser Bedingungen geschlossene Vertrag unterliegt dem polnischen Recht, vorbehaltlich des Absatzes 4.
  4. Die Wahl des polnischen Rechts für einen Vertrag, der auf der Grundlage dieser Bedingungen mit einem Verbraucher geschlossen wurde, bedeutet nicht, dass die Rechte des Verbrauchers, die sich aus den zwingenden gesetzlichen Bestimmungen ergeben, die für diesen Verbraucher gelten, wenn keine Rechtswahl getroffen wurde, aufgehoben oder eingeschränkt werden. Dies bedeutet insbesondere, dass, wenn die auf einen bestimmten Verbraucher anwendbaren nationalen Bestimmungen einen umfassenderen Schutz vorsehen, als es diese Bestimmungen oder das polnische Recht tun, der umfassendere Schutz gilt.
  5. Im Falle eines möglichen Rechtsstreits mit einem nicht privilegierten Kunden im Zusammenhang mit dem Vertrag ist das zuständige Gericht am Sitz des Dienstleisters zuständig. 

 

 

 

nach oben
Sklep jest w trybie podglądu
Vollversion der Webseite
Sklep internetowy Shoper Premium